Wie wir bereits vor den diesjährigen Sommerferien berichtet haben, konnten sich unsere Fußballdamen aus den Jahrgangsstufen 7 & 8 über zwei Vorrundenturniere erfolgreich für das Berliner Finale von JtfO in der Wettkampfklasse III qualifizieren. Aufgrund der Tatsache, dass mit dem Team der Merian Schule auch der Finalgegner aus unserem Bezirk kam, fand dieses Spiel am 03.07.2017 auf der „heimischen“ Sportanlage in der Hämmerlingstraße statt. Über eine Spielzeit von 2x 30 Minuten ging es bei angenehmen Temperaturen darum, den Berliner Meister und gleichbedeutend damit den Vertreter des Landes Berlin bei den Bundeswettkämpfen von JtfO im September 2017 zu ermitteln. Unter den Augen von zahlreichen Eltern, Geschwistern, Freunden und Mitschülern erfolgte pünktlich um 12:00 Uhr der Anpfiff.

Unsere Mädels hatten sich viel vorgenommen, glaubten an ihre Chance auch gegen diesen Gegner bestehen zu können und spielten von Beginn an sehr selbstbewusst. Damit hatte der Gegner so seine Schwierigkeiten und beide Mannschaften neutralisierten sich zunächst gegenseitig. Dadurch waren Torchancen bis weit in die 1.Halbzeit hinein auch nur sehr selten zu bestaunen. Diese hatten es dann jedoch in sich. Zunächst scheiterte Kimana für unsere Mannschaft aus sehr guter Position an der stark reagierenden Torhüterin des Gegners und dann konnte sich auch Lisa in unserem Tor bei zwei guten Möglichkeiten der Merianerinnen auszeichnen. Als sich alle schon mit einem torlosen Remis zur Pause abgefunden hatten, passierte es dann leider doch noch. Nachdem der Ball durch unsere Abwehr geklärt wurde, schaltete diese nur kurz ab und ermöglichte dem Gegner so die Chance noch einmal gefährlich nachzusetzen. Die Mädels der Merian Schule ließen sich nicht lange bitten und erzielten durch große Mithilfe unsererseits kurz vor dem Halbzeitpfiff doch noch das 0:1!

Das war für uns natürlich sehr bitter, weil vollkommen unnötig, und in der Kabine ging es deshalb auch ersteinmal darum unsere Mannschaft wieder aufzurichten. Und die Mädels hakten dieses Mißgeschick dann auch schnell ab und wollten in der 2.Halbzeit nochmal alles versuchen. Doch auch zu Beginn der zweiten Hälfte wurden wir kalt erwischt. Ein durchaus sehenswerter Spielzug der Meriannnerinnen führte zum 0:2 und gestaltete unser Vorhaben nochmals in das Spiel zurückzukommen entsprechend schwieriger. Doch auch diesen Rückschlag steckte die Mannschaft weg und kämpfte wirklich aufopferungsvoll um den mittlerweile längst verdienten Anschlusstreffer. Die Möglichkeiten dazu hatten wir, doch entweder stand die Torhüterin des Gegners, die Latte oder der Pfosten im Weg. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. Und wie so oft im Fußball passiert dann das, was passieren musste, wenn man es selbst nicht schafft, seine Torchancen zu nutzen. Der Gegner schlägt eiskalt zu und macht jede Hoffnung auf einen möglichen Erfolg zunichte.

Mit dem 0:3 war das Spiel aus unserer Sicht natürlich entschieden. Unseren Spielerinnen war nun verständlicherweise auch anzumerken, dass nur noch sehr, sehr wenig Hoffnung und Glaube in ihnen steckte. Aber trotz der großen Enttäuschung gelang es allen gemeinsam, dass Spiel fair und vor allem mit erhobenem Kopf zu Ende zu spielen. Auch wenn es am Ende 0:5 ausging, kann die gesamte Mannschaft unheimlich stolz auf sich sein. Allein die Tatsache es überhaupt in dieses Finale geschafft zu haben zeigt, was in unseren Mädels steckt. Und mit dem Titel „Berliner Vizemeister der Oberschulen“ schmückt man sich ja schließlich auch nicht jeden Tag. Außerdem habt ihr alle ja auch noch ein paar Schuljahre zu bestreiten und 2018 sind wir natürlich wieder mit dabei…

Wir sagen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an unsere BERLINER VIZEMEISTERINNEN:
Lisa R., Lisa K., Martha, Nele, Svenja, Kimana, Luise, Laila und Leonie.